Header image The True Maldives Logo
Adventurous liveaboards in the Maldives
  

 

 

 
Nachrichten

Auf dieser Seite stellen wir die letzten Neuigkeiten, Erfahrungen, die wir mit Gadgets und Tauchmaterial gemacht haben und Wissenswertes über Safaris ein.

 

5. September 2012: Vorbereitungen laufen auf Hochtouren
Wie facebook die wichtigsten Weg der Kommunikation über unsere safaris ist geworden haben wir uns entschlossen es hier auf unserer nachrichten seite auf zu nemen.

12. März 2012: Fortsetzung als TTM Pvt Ltd
Da unser internationaler Kundenkreis immer größer wurde, haben wir uns 2010 entschlossen, neben dem Namen Duiksafaris.nl den Namen The True Maldives zu führen. 2012 waren wir wegen der Einführung neuer Besteuerungsgesetze und Vorschriften bezüglich Arbeitsgenehmigungen gezwungen, uns als Firma auf den Malediven niederzulassen. Seit 2012 sind wir dort offiziell als TTM Pvt Ltd tätig. Unter diesen Umständen war es nicht ratsam, in den Niederlanden weiterhin als Duiksafaris.nl bestehen zu bleiben.

2. Februar 2012: ‚Tec Equipment‘, der letzte Schrei
Der Trend geht in den letzten Jahren in Richtung Tec-Equipment. Für die Malediven ist ein Tec Wing ohne Taschen, in die man etwas stecken kann, nicht ideal. Weil man keine Taschen hat, muss man alle mitzunehmenden Teile am Jacket befestigen. Das beeinträchtigt die Stromlinienform und hat zur Folge, dass Sie an Felsen, Korallen usw. hängen bleiben, wenn Sie sich dicht über dem Boden halten, um der Strömung auszuweichen.

1. Januar 2012: Update Hanifaru Bay
Die Hanifaru Bay wurde von der UNESCO als Biosphärenreservat anerkannt. Das hat zur Folge, dass die menschlichen Aktivitäten stark eingeschränkt werden. Die neuesten Nachrichten über die Hanifaru Bay finden Sie hier: Hanifaru Bay >

4. Mai 2011: SMB (surface marker buoy) oder Deko-Boje
Die meisten Bojen, an denen wir vorbeifahren, sind billige, nicht selbst dichtende Plastikmodelle, mit einem Bleistreifen an der Unterseite. Sie befinden sich oft in einem Beutel (überflüssig) und sind mit einer etwa 10 Meter langen, viel zu dünnen Leine versehen, die sich unwiderruflich verwickeln wird. Eine gute Boje ist selbst dichtend und läuft nicht sofort leer, wenn sie an der Oberfläche ist. Oben angekommen kann man mit ihr sogar winken, die Luft bleibt in der Boje. Eine etwas dickere Leine (Zeltleine) verhindert, dass sie sich verwickelt. 7 Meter ist die ideale Länge für die Malediven. Wenn man am Ende der Leine ein Blei oder einen Karabinerhaken befestigt, schwebt die Leine nicht beim Abrollen. Ein Buddy kontrolliert die Tiefe, der andere rollt die Leine ab und lässt die Boje aufsteigen. Die Oberflächenmarkierungsboje SMBC von A.P. Valves ist eine gute Boje. Sie ist nicht teuer und hält jahrelang. Unsere Boje hat mehr als 2000 Tauchgänge überlebt und ist höchstens ein bisschen ausgebleicht. Selbst dichtende Boje >

4. Mai 2011: Frühjahrssafaris beendet
Trotz der aufreibenden Vorbereitungen wegen eines gesunkenen Boots haben wir eine sagenhafte Safari gehabt. Die Eigner der Tombilli haben uns bei der Beschaffung eines Dhonis, eines Kompressors und Tauchflaschen sehr geholfen. Das Ersatzboot war zwar etwas klein, hat sich aber im sonnenüberfluteten Frühjahr gut bewährt. Wir haben 58 Tauchgänge gemacht und alles und noch viel mehr gesehen, was es auf den Malediven zu sehen gibt. Unser Ziel war die Suche nach Haien, was auf beiden Safaris gelungen ist. Wir haben nicht nur Hammerhaie sondern auch Walhaie, Mantas, graue Riffhaie, Adlerrochen, Napoleons, Schildkröten und Delfine gesehen. Die Zahl der Haie ist durch die Einführung des Haifangverbots gestiegen und bleibt steigend. Wir entdecken stets mehr Haie, unter anderem auch Haiarten und Rochen, die wir seit mehr als acht Jahren nicht mehr gesehen haben (Gitarrenrochen und Silberspitzenhaie). Siehe unseren Safaribericht in Videoformat.

2. März 2011: Die MS Pretty Tombilli wird von der Bolero ersetzt
In der Nacht vom 21. auf den 22. Februar erfuhren wir, dass das Boot, das wir für unsere Frühjahrssafaris eingeplant hatten, gesunken ist. Inzwischen haben wir für die kommenden Safaris ein Ersatzboot gefunden: die Bolero. Ob und wohin wir im Frühjahr fahren werden, ist zurzeit noch nicht bekannt.

17. Februar 2011: Während unserer Safari entdeckt: die super praktische Spritzflasche
Diese praktische Laboratoriumflasche ist ideal, um die Ohren nach dem Tauchgang mit Flaschenwasser zu spülen und auf diese Weise die Chancen auf Ohrentzündungen zu verringern. Im letzten Jahr hatten wir Gäste an Bord, die so eine Flasche mithatten. Dieses Jahr haben wir selber so eine Flasche mitgenommen und ausprobiert. Der Erfolg ist sagenhaft. Das funktioniert so gut, dass jeder die Flasche nach dem Tauchgang benutzen will. Die Gefahr ist groß, dass sie leer ist, wenn man später als die anderen Taucher an Bord klettert. Spritzflasche >

17. Februar 2011: Vertrag mit dem Dugong Dive Center Malaysia
Wir haben mit dem Dugong Dive Center in Malaysien einen Vertrag abgeschlossen. In den folgenden zwei Jahren werden sie uns auf den Safaris mit der MS Pretty Tombilli pro Jahr zwei Wochen lang begleiten. Dugong Dive Center >

2. Januar 2011: Neues Boot für unsere Tauchsafaris im Frühjahr gefunden: Die MS Pretty Tombilli
Für die Monate März und April waren wir bereits eine Zeitlang auf der Suche nach einem anderen Boot und haben es jetzt gefunden: die MS Pretty Tombilli. Die Tombilli bietet Platz für 12 Gäste (6 Kabinen) + Diveguide. Mehr Informationen über die Tombilli finden Sie auf unserer Boot-Seite.

2. Dezember 2010: Herbstsafaris beendet
Die letzte der acht Herbstsafaris haben wir nun nach 228 Tauchgängen beendet. Wir hatten Taucher aus den Vereinigten Staaten, aus Südafrika, Indien, Österreich, Belgien, Dänemark, der Türkei, Malaysia und den Niederlanden an Bord. Viele Taucher bekamen mehr Selbstvertrauen, lernten besser mit Problemen wie negativen Einstiegen, Tiefe und Strömung umzugehen, und jeder entwickelte sich zum Spezialist im Aufsteigenlassen seiner oder ihrer Dekoboje. Ein paar Kameras, Blitzlichtgeräte und Lampen liefen voll Wasser, wir jagten einen Kompressor in die Luft, verloren fünf Bleigürtel, und es gab es einen milden Fall von DCS an Bord. Trotz allem konnten wir folgern, dass es für 95% unserer Gäste eine sagenhafte Zeit mit phantastischen Tauchgängen war. Der Start der ersten Safari war ziemlich schwierig. Das Wetter war sehr schlecht. Später stellte sich heraus, dass es der Vorläufer eines Monsuns war, der sechs Wochen früher kam en drei Wochen länger als normal dauerte. Es besserte sich jedoch, und das kam auch unserer Safari zugute. Wir haben alles gesehen, was die Malediven zu bieten haben, wobei vor allem die großen Gruppen von Haien ins Auge fielen (50 oder mehr Tiere bildeten keine Ausnahme). Bei Lankan und in der Hanifaru Bay entdeckten wir Dutzende Mantas, und nachts beglückten uns andere Mantas in der Nähe von Maayafushi mit einer privaten Ballettvorstellung, die sie genau hinter dem Boot gaben.
Jetzt bricht wieder die Zeit der Wartung unserer Ausrüstungen und der Vorbereitungen für unsere Safaris im März und April an.

17. August 2010: Neue Flüge
Für unsere belgischen Gäste möglicherweise interessant: Thomas Cook Airlines fliegt ab November 2010 direkt von Brüssel auf die Malediven; Hinflug am Samstag, Rückflug am Sonntag. Thomas Cook >

16. Juli 2010: Vergrößerung unseres Teams
Wegen unseres Erfolgs haben wir jemanden gesucht, der genau zu unserem Team passt. Und wir haben ihn in der Person eines sehr erfahrenen Tauchprofis gefunden, den wir während unserer Reisen in Asien kennengelernt hatten und der sich darauf freut, auf den schönsten Tauchplätzen der Welt tauchen zu dürfen. Auf der Seite, auf der wir uns vorstellen, finden sie mehr Informationen über Fevzi. Wir über uns >

25. Mai 2010: Frühjahrssafaris beendet
Nach drei vollgelaufenen Kameras, 9 Personen mit Ohrentzündungen und einem ausgebrochenen Vulkan, beenden wir nun unsere Frühjahrssafaris. Das Wetter war die ganze Zeit herrlich, was sich jedoch nun zu Beginn der Regenzeit ändert. Wir haben 120 Tauchgänge gemacht, eine Katze und ein Kaninchen gefunden, die auf dem Wasser des Ozeans trieben, wurden mit einem Fall von DCS (Dehydration) konfrontiert und haben beim Tauchen viele Mantas, Adlerrochen, Haie, Thunfische und eine Handvoll Haie gesehen. Wir durften viele frohe Gäste begrüßen, von denen einige bereits wieder für die folgende Saison gebucht haben. Und wir hoffen dass wir in der Lage sein werden, unsere Website mit den neuesten Informationen, Fotos und Filmen unserer Safaris auf den neuesten Stand bringen zu können.

26. Februar: Gasthäuser auf den lokalen Inseln
Seit September 2009 haben sich die Gesetze auf den Malediven geändert, wodurch ein preisgünstiger Aufenthalt auf einer der bisher gesperrten bewohnten Inseln möglich wird. Durch diese Maßnahme wird eine völlig neue Zielgruppe angesprochen, die Malediven rücken in den Bereich der Möglichkeiten von Menschen mit einen total anderen Budget. Mehr Informationen hierüber finden Sie auf unserer eigens für diesen Zweck erstellten Schwester-Website: The Real Maldives >

2. Februar 2010: Flüge ab Amsterdam
Die Emirates nimmt ab dem Herbst dieses Jahres tägliche Abflüge aus Amsterdam in ihrem Flugplan auf.

10. Januar 2010: Neues Boot für unsere Herbstsafaris: Die Dhinasha.
Wir haben uns schon eine Zeitlang nach einem größeren und robusteren Boot für die Monate Oktober und November umgesehen, und wir haben eines gefunden: Die Dhinasha. Auf der Dhinasha ist Platz für 14 Gaste (7 Kabinen) + Diveguide, und sie ist nicht so ‚basic‘ wie die Blue Dolphin. Der wichtigste Grund, weshalb wir uns für die Dhinasha entschieden haben: Sie ist größer und schwerer, sodass wir auch bei schlechtem Wetter flexibler sein können. Mit ihr gehört das Anfahren der Hanifaru Bay während der zweiwöchigen Safaris im Oktober und November zu den Möglichkeiten! Bis zu 200 Mantas und Walhaie in einer Lagune, die etwa so groß ist wie ein Fußballfeld. Besser kann es bestimmt nicht werden.

12. Dezember 2009: Sea Shepherd Jolly Roger Beanie
Eine Baumwollmütze, ideal nach dem Tauchen, um die Ohren auf der Rückfahrt mit dem Dhoni vor Zugluft zu schützen (Ohrenentzündungen!). Hiermit können Sie auch zeigen, dass Sie der Sache der Sea Shepherds Sympathie entgegenbringen, und Sie unterstützen gleichzeitig den Kampf gegen die Plünderung der Ozeane. Die Mütze ist übrigens ganz toll. Unsere Bewertung: Sie erhält von uns 9 von 10 Punkten. Sea Shepherd Store >

12. Dezember 2009: Handpresso
An Bord gesehen, von leidenschaftlichen Kaffeetrinkern mitgebracht: die Handpresso. Dank dem genialen Pumpsystem (eine Art Fahrradpumpe), Kaffeepads oder gemahlenem Kaffee und heißem Wasser kann man überall auf der Welt seinen ‚Premium Quality Espresso‘ genießen. Egal ob im Boot, Wohnanhänger, Büro oder fernab jeder Zivilisation.
Das wollten wir natürlich erst einmal mit eigenen Augen sehen. Und tatsächlich, was da rauskommt ist ein herrlicher Espresso. Unsere Bewertung: Wir geben diesem Produkt, das nicht nur das Zeug zu einem super Gadget hat, sondern auch noch gut funktioniert, 9 von zehn Punkten. Danke Arthur. Handpresso >

11. Dezember 2009: Herbstsafaris beendet
Vor einer Woche sind wir wieder in die Niederlande zurückgekehrt und sind eifrig dabei, neue Fotos und Videos in unsere Website einzustellen. Wir nehmen auch alle Informationen unter die Lupe und aktualisieren sie.
Eine neue Entwicklung: Die heutige maledivische Regierung erlaubt Gasthäuser auf lokalen, bisher gesperrten Inseln. Wir setzen hohe Erwartungen in dieses neue Konzept. Die Malediven werden dann auch für ein völlig anderes Publikum zugänglich. Weitere Informationen folgen demnächst.

10. Dezember 2009: Facebook
Seit ein paar Monaten sind wir als Gruppe auch auf Facebook zu finden. Zurzeit noch als ‚Blue Dolphin Safaris‘, aber wir sondieren den Markt und sind davon überzeugt, dass sich das in Zukunft ändern wird. Facebook >

3. September 2009: Seekühe in Crystal River Springs
Letzten Monat waren Nienke und ich bei einem Familientreffen in Florida, USA. Nicht unbedingt ein Platz, den wir als Urlaubsziel wählen würden. Wir entdeckten jedoch eine tolle Tauchschule, wo wir mit Seekühen (Manatis) schnorcheln konnten. Ein Link zu dieser Tauchschule steht auf unserer Webseite. Und einen Film von unserem Schnorchelerlebnis finden Sie hier: Manatees in Crystal River Florida >

22. August 2009: Haie auf den Malediven unter Schutz gestellt
Das Fischereiministerium der Malediven hält sich an das Haifangverbot und erweitert das Verbot auf alle territorialen Gewässer des Landes. Originalartikel auf Minivan News >

14. August 2009: ‚Sharkwater‘
Der Dokumentarfilm ‚Sharkwater‘ hat uns so stark beeindruckt, dass wir der Meinung sind, jeder müsse ihn sich als Mahnung ansehen, damit wir unser Ökosystem nicht völlig vernichten. Deshalb haben wir ein Banner auf unserer Website eingefügt. Sharkwater >

17. Mai 2009: YouTube-Kanal
Seit einem Jahr haben wir unseren eigenen YouTube-Kanal, auf dem unsere Filme gehostet werden. Außer den Safari-Reiseberichten sind dort auch eine Menge Clips zu finden, die auf unseren Safaris gemacht wurden und andere im Zusammenhang mit dem Tauchen stehende Filme und Links. Tauchsafaris auf YouTube >

13. Mai 2009: Frühjahrssafaris beendet
Vor einer Woche sind wir wieder in die Niederlande zurückgekehrt und sind eifrig dabei, neue Fotos und Videos in unsere Website einzustellen. Alle Informationen werden unter die Lupe genommen und aktualisiert. Wir haben auch einen Beitrag über Ohrenentzündungen zugefügt. Inzwischen gehen in unserem Gästebuch viel positive Reaktionen ein, über die wir uns natürlich sehr freuen. Gästebuch >

April 2009: Bynolyt Searanger III Fernglas
Man hofft zwar immer, dass es nie passiert, aber die Praxis zeigt, dass Menschen abgetrieben werden. In so einem Fall ist es lebenswichtig, ein gutes Fernglas zu haben. Wir haben das Modell Searanger III 7 x 50 von Bynolyt getestet. Dieses Fernglas ist wasserdicht und mit Stickstoff gefüllt. Das tolle an dem Glas: Es liefert von 10 Meter bis ins Unendliche ein sehr scharfes Bild, sodass es während des Gebrauchs nichts eingestellt werden muss. Dank dem integrierten Kompass kann man mit dem Searanger III sogar peilen. Während der Tauchgänge befindet sich das Fernglas auf dem Dhoni, wir verwenden es aber auch zum Lokalisieren von Walhaien. Die Zukunft wird zeigen, wie es mit der Lebensdauer des Fernglases steht. Unsere Bewertung: Wir geben dem Fernglas 9 von 10 Punkten. Bynolyt Optics >

7. März 2009: Englische Übersetzung zugefügt
In den letzten Tagen haben wir unsere Website ins Englische übersetzt, damit auch Interessenten, die der niederländischen Sprache nicht mächtig sind, über alle Informationen verfügen, die wir einstellen.

24. Februar 2009: Gästebuch zugefügt
Ein Gästebuch, in dem wir uns viele positive Reaktionen über unsere Safaris erhoffen. Gästebuch >

23. Februar 2009: Tipps für Safariteilnehmer zugefügt
Eine sehr nützliche Seite für (zukünftige) Safariteilnehmer. Mit Informationen über Visa, Einreisebestimmungen, Zahlungsmittel und Geldangelegenheiten, Telefone, Internet, Tauchmaterial und andere praktische Themen für Leute, die gerade dabei sind, ihre Koffer zu packen. Tipps für Safariteilnehmer >

22. Februar 2009: Fotoseite zugefügt
Es hat zwar etwas gedauert, bis wir mit der Fotoseite zufrieden waren, aber jetzt ist es soweit. Bilder >

18. Februar 2009: Bas ist IQ-Company-Scout geworden
Auf der boot in Düsseldorf entdeckten wir einen Flyer mit folgendem Text: „Is ‚Dive Now – Work Later‘ your motto? How nice; it’s ours as well! Maybe we should work together...“. Da wir vom Tauchen begeistert sind, haben wir ein Bewerbungsformular ausgefüllt. Wir wurden mit acht anderen Bewerbern ausgewählt, um Produkte in der Praxis zu testen. Natürlich sind wir mächtig stolz darauf!
Wir sind auf das neue Produkt der IQ-Company, das nagelneue Ray-Board, sehr gespannt. Vielleicht wird es ja das ideale Hilfsmittel, um Walhaie zu finden! IQ-Company Ray-Board >

17. Februar 2009: Unsere neue Website ist fertig
Trotz jeder Menge Ablenkung ist es uns endlich gelungen, die neue Website ins Netz zu stellen. In den nächsten Tagen werden wir verschiedene Einträge anpassen.

Dezember 2008: Handschuhe
Wir haben mit neuen Handschuhen experimentiert. Da die Strömung auf den Malediven sehr stark sein kann und man bei manchen Tauchgängen über dem Boden über Felsbrocken klettern muss, empfiehlt sich das Tragen von Handschuhen. Taucherhandschuhe sind ziemlich teuer, und meistens halten sie nicht länger als zwei Wochen. Deshalb haben wir andere Handschuhe ausprobiert. Unter anderem diese: Handschuhe mit Nitril-Beschichtung >
Diese Handschuhe halten ein paar Wochen. Wenn sie kaputt gehen, dann an der Oberseite, an Stellen wo die Materialien (Latex und Baumwolle) zusammentreffen. Ein idealer Ersatz für die teuren Taucherhandschuhe: Unsere Bewertung: Diese Handschuhe erhalten von uns 9 von 10 Punkten.

Dezember 2008: ProEar 2000 Maske
ProEar 2000 Maske, mit trockenen Ohren tauchen! Die Maske soll verhindern, dass beim Tauchen Wasser in die Ohren gelangt und somit das Risiko von Ohrentzündungen verringern.
Nienke litt früher an einer hartnäckigen Ohrenentzündung. Es ging ihr ziemlich schlecht. Um die Entzündung unter Kontrolle zu bekommen, durfte sie eine Woche lang nicht ins Wasser.
Anfangs gefiel ihr die Idee überhaupt nicht. Die Maske anziehen, fand sie viel zu umständlich. Aber nachdem sie bei einem Drogist in Male einen Tiegel Vaseline kaufte, damit die Ohrmuscheln besser abdichten, scheint es die ideale Lösung zu sein. Hinzu kommt noch der Vorteil, dass der aktive Druckausgleich besser funktioniert und dass man unter Wasser besser hören kann! Bei der nächsten Safari wird auch Bas die Maske testen. Unsere Bewertung: Von uns bekommt diese Maske 8 von 10 Punkten. Pro Ear 2000 >

 
 
 

SHARKWATER